Sie sind hier: Aktuelles » 

Abschied nach 48 Jahren als DRK-Vorsitzender

Die Entwicklung des DRK-Kreisverbandes Grafschaft Bentheim hat Günter Terwey in den vergangenen Jahrzehnten maßgeblich geprägt. Auch seine Ehefrau Herta gibt ihren Posten als Stellvertreterin auf.

Feierstunde in Bad Bentheim zum Abschied (von links): Eckhard Jürriens, Dr. Ralf Selbach, Herta Terwey, Dr. Günter Terwey und Dr. Rudolf Seiters und Friedrich Kethorn

Weggefährten erinnern gerne an einen seiner Leitgedanken: „Man muss immer etwas im Köcher haben“. Stillstand und sich auf etwas ausruhen, war nie die Sache des Dr. Günter Terwey. Doch genau dafür wird er bald ausreichend Zeit haben. Nach 48 Jahren als Vorsitzender des Deutschen Roten Kreuzes, Kreisverband Grafschaft Bentheim, scheidet der ehemalige Oberkreisdirektor aus dem Ehrenamt aus. Auch Ehefrau Herta Terwey, die seit 1992 als stellvertretende Vorsitzende fungiert und seit 1990 leitend für die Sozialarbeit im Kreisverband verantwortlich ist, wird in den Ruhestand gehen. Am Montagabend wurden beide in einem Festakt im DRK-Seniorenzentrum am Schlosspark in Bad Bentheim verabschiedet.

Kreisverbandsgeschäftsführer Eckhard Jürriens bezeichnete das jahrzehntelange Engagement Terweys als einzigartig in Deutschland und würdigte seine Verdienste um die Entwicklung des Kreisverbandes. „Eine wichtige Entscheidung, die für Kontinuität auf der Geschäftsführerebene sorgte, war die Einstellung des hauptamtlichen Geschäftsführers Herbert Haakmann zum 1. Januar 1982“, sagte Jürriens. Weitere entscheidende Schritte seien unter anderem der Ausbau der Rettungswache und der Aufbau einer Kleiderkammer, des Behindertentransportes und der Reha-Abteilung an der Denekamper Straße in Nordhorn gewesen. Ebenso wichtig sei der Einstieg in die Kinderbetreuung 1988 gewesen. 1994 ist das DRK zudem in die stationäre Pflege und 1997 in die ambulante Pflege eingestiegen. Weiterhin wurde ein langfristiger Beauftragungsvertrag mit dem Landkreis für den Rettungsdienst abgeschlossen. Jürriens lobte zudem, dass Terwey immer darauf geachtet habe, dass das Ehrenamt am Erfolg des Kreisverbandes teilhabe. „Der Kreisverband hat in Ihrer Ära eine Entwicklung genommen, auf die Sie stolz sein dürfen.“ Herta Terwey bezeichnete Jürriens als „Gesicht der Sozialarbeit im Kreisverband“.

DRK-Präsident Rudolf Seiters verlieh Günter Terwey die Dankmedaille des DRK. „Es ist erst das zweite Mal, dass diese Medaille verliehen wird“, sagte Seiters. „Das Rote Kreuz in der Grafschaft ist ein Erfolgsmodell, dem Günter Terwey immer seinen Stempel aufgedrückt hat.“

Dr. Ralf Selbach, Vorstand des Landesverbandes Niedersachsen, würdigte die Arbeit Terweys im Landesverband, dem er von 1992 bis 2005 vorgestanden hatte. Landrat Friedrich Kethorn hob unter anderem das enge Vertrauen in den Rettungsdienst hervor. „Wie diese Aufgabe bewältig wird, das ist schon oberste Sahne.“ Weitere Grußworte sprachen die Grafschafter Landtagsabgeordneten Reinhold Hilbers (CDU) und Gerd Will (SPD).

Günter Terwey blickte in seiner Ansprache unter anderem auf die Anfangsjahre zurück. „Der Kreisverband von heute ist mit dem vor 48 Jahren nicht vergleichbar. Die Mitglieder, nur ehrenamtliche, waren fast alle ehemalige Kriegsteilnehmer und DRK-Krankenschwestern, die aber hervorragende Leistungen erbrachten.“ Zudem habe es nur zwei Krankenwagen und keine ausgebildeten Rettungskräfte gegeben.

Auch wirtschaftlich steht der Kreisverband hervorragend da. „Die Kontrolleure des Landesverbandes zählen unseren Kreisverband zu den drei besten in Niedersachsen – und das seit Jahren“, sagte Terwey. „Gewissermaßen zu meinem Abschied hat der Vorstand beschlossen – auf meinen Vorschlag hin – aus Rücklagen 750.000 Euro den Ortsvereinen zur Verfügung zu stellen.“

Herta Terwey verkündete in ihrer Ansprache, dass sie sich noch ein bisschen „vor den Karren spannen lassen“ wolle. „Ich werde alle Projekte, die noch laufen, weiter begleiten. Danach möchte ich aber für mich und meine Familie da sein.“

Im Gespräch erklärte Günter Terwey, dass über eine Nachfolge zeitnah entschieden werden soll. Solange führe er das Amt noch weiter.

29. Mai 2017 21:00 Uhr. Alter: 52 Tage